Expertenbericht des Europarats 

„Opfer müssen unter furchtbaren Bedingungen arbeiten“: Menschenhandel auf dem Vormarsch

+
Ein Bericht des Europarats spricht von wachsendem Menschenhandel auch in Mitgliedsstaaten. 

Laut einem Bericht des Europarats ist „moderne Sklaverei“ unter anderem in Belgien, Großbritannien und Portugal auf dem Vormarsch

Straßburg - Der Menschenhandel mit dem Ziel, Opfer als billige Arbeitskräfte auszubeuten, breitet sich einem Expertenbericht zufolge in ganz Europa aus. Diese Form der „modernen“ Sklaverei habe zuletzt unter anderem in Belgien, Großbritannien und Portugal die sexuelle Ausbeutung als drängendstes Problem abgelöst und sei in allen untersuchten Ländern auf dem Vormarsch, heißt es in einem Bericht der Expertengruppe des Europarates gegen Menschenhandel (Greta), der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Männer werden demnach häufiger als billige Arbeiter missbraucht als Frauen. Opfer finden sich demnach in verschiedenen Branchen: in der Landwirtschaft, im Baugewerbe, in der Gastronomie oder der Fischerei. Die Arbeitskraft von Frauen werde eher im Verborgenen ausgenutzt, häufig in der Hausarbeit oder der Pflege, schreibt die Greta-Vorsitzende Siobhán Mullally in dem Bericht. Eine länderübergreifende Zahl der Betroffenen nennt das 83 Seiten starke Papier nicht.

Die Opfer, die oft unter furchtbaren Bedingungen arbeiten müssten, wagten vielfach nicht, sich Hilfe zu suchen, schreibt Mullally. Sie fürchteten sich vor Abschiebung oder vor der Rache von kriminellen Netzwerken. Täter könnten nur selten zur Verantwortung gezogen werden.

Die Expertengruppe Greta hat zur Aufgabe, Menschenhandel in den 47 Mitgliedsstaaten des Europarats einzudämmen. Dazu bricht die Gruppe immer wieder zu Kontrollmissionen auf. Bislang haben alle Mitgliedsländer außer Russland die Europaratskonvention zur Bekämpfung des Menschenhandels unterzeichnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.