Menschenrechtler

Mehr als 100.000 Tote im Syrien-Krieg

+
Ein syrischer Widerstandskämpfer schießt in der Stadt Menag auf Truppen der regulären Armee (Archivbild). 

Damaskus - Der Bürgerkrieg in Syrien hat nach Angaben syrischer Menschenrechtler schon mehr als 100 000 Menschen das Leben gekostet.

Seit Beginn des Aufstandes gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011 seien 100 191 Menschen getötet worden, darunter 50 200 Zivilisten, meldete die regimekritische Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter am Mittwoch.

Die Zahl der getöteten Kinder bezifferte die in London ansässige Organisation, die Informanten in allen syrischen Provinzen hat, auf 5144. In dieser Statistik seien die rund 10 000 politischen Gefangenen und die Vermissten ebenso wenig enthalten wie mehr als 2500 Gefangene, die von den Rebellen festgehalten würden.

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

Schwere Explosion erschüttert Damaskus - Zerstörung und viele Tote

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.