Menschenrechtler: Tausende in Foltergefängnissen in Syrien

+
Tausende Gefangene sollen in den Kerkern des Regimes von Syriens Präsident Assad gefoltert und getötet werden. Foto: Syrian Presidency

Damaskus (dpa) - Menschenrechtler prangern die Folter Tausender Menschen in syrischen Haftanstalten an und rufen die internationale Gemeinschaft auf, das Thema bei Syrien-Verhandlungen zur Sprache zu bringen.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht mit dem Titel: "Wenn Tote sprechen könnten: Massensterben und Folter in Syriens Haftanstalten" präsentiert die Organisation Human Rights Watch (HRW) neue Erkenntnisse zu den Todesursachen von Gefangenen.

Demnach werden Gefangene geschlagen und gefoltert; sie hungern und sind Opfer von Krankheiten, die sich in den Gefängnissen schnell ausbreiten. Die Menschenrechtler fordern, dass Beobachtern Zutritt zu den Haftanstalten gewährt wird.

Grundlage für die Untersuchungen und Interviews mit Angehörigen waren Folterbilder, die der syrische Überläufer "Caesar" vor zwei Jahren ins Ausland geschmuggelt haben will und die später von Experten als echt eingestuft wurden. "Caesar" gab an, Fotograf für die Regierung gewesen zu sein. Der Unteroffizier soll 55 000 Fotos von Opfern auf USB-Sticks ins Ausland geschmuggelt haben. Er sprach von 11 000 Opfern. Die Bilder zeigen Menschen, die bis aufs Skelett abgemagert sind oder bis zur Unkenntlichkeit misshandelt wurden. Einige haben ausgestochene Augen, andere wurden zu Tode geschleift oder verbrannt.

HRW-Bericht zu Syrien, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.