Besuch von Ausgrabungsstätten

Merkel beginnt Oster-Urlaub in Italien

+
Angela Merkel mit Joachim Sauer im Vorjahres-Urlaub, hier in Sant'Angelo (Ischia).

Rom - Bundeskanzlerin Angela Merkel (60) hat ihren fast schon traditionellen Osterurlaub in Italien begonnen. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Joachim Sauer (65) besuchte sie am Samstag Ausgrabungsstätten in der Nähe von Neapel.

Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Am späten Nachmittag sollte sie mit der Fähre auf die Insel Ischia weiterreisen, wo Merkel seit einigen Jahren zu Ostern für einige Tage ausspannt. Eine offizielle Bestätigung für den Italien-Urlaub der Kanzlerin gab es auch in diesem Jahr nicht.

Am Vormittag besuchte sie laut Ansa die Stadt Castellammare di Stabia und die beiden Ausgrabungsstätten Villa San Marco und Villa Arianna, die beim Ausbruch des Vulkans Vesuv im Jahr 79 verschüttet und konserviert worden waren. Im vergangenen Jahr hatte die Kanzlerin die weltberühmte antike Stadt Pompeji besichtigt. Zu Mittag aß Merkel den Berichten zufolge mit ihrem Mann und einem befreundeten Ehepaar in einem Restaurant am Hafen von Castellammare di Stabia, bevor sie anschließend die Ausgrabungsstätte in Ercolano im Golf von Neapel besuchte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.