Merkel begrüßt UN-Resolution gegen Syrien

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Resolution der UN-Vollversammlung gegen Syrien begrüßt. Außerdem richtet sie einen Appell an Russland und China.

Zugleich appellierte die Bundesregierung am Freitag an Russland und China, die beide gegen die Entschließung gestimmt hatten, ihre Haltung zu “überdenken“. Deutschland ist nach Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert bereit, den Druck auf Präsident Baschar al-Assad durch weitere Sanktionen zu verstärken.

Die Entschließung sei ein “unüberhörbarer Appell der Weltgemeinschaft“ an Assad, die Gewalt und das Blutvergießen am eigenen Volk einzustellen, gab Seibert die Kanzlerin wieder. Die Außenminister der Europäischen Union (EU) wollen Ende des Monats über weitere Sanktionen entscheiden. Deutschland tritt dafür ein, die syrische Nationalbank vom Zahlungsverkehr abzukappen und zivile Flugverbindungen zu verbieten.

Die UN-Vollversammlung hatte die seit März 2011 andauernde Gewalt des Regimes gegen das Regime am Donnerstag mit großer Mehrheit verurteilt. Mehr als ein symbolischer Akt ist dies jedoch nicht, da Zwangsmaßnahmen vom Sicherheitsrat beschlossen werden müssten. Dagegen sperren sich dort die Vetomächte Russland und China.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.