Arbeit für Reformen "unzureichend"

Merkel beklagt „Schneckentempo“ in Athen

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Regierungserklärung am Donnerstag.

Berlin -In der Schule würde Athen mindestens eine 5 bekommen: Bundeskanzlerin Merkel hat Griechenland Versäumnisse bei den Reformen vorgeworfen. Ihr geht es zu langsam und zu mangelhaft voran.

„Die Lage in Griechenland ist alles andere als einfach“, sagte sie am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag. Vieles gehe zu langsam voran, strukturelle Reformen liefen „oft nur im Schneckentempo“ ab. Außerdem arbeite die Verwaltung „an vielen Stellen unzureichend“.

Angela Merkel betonte, sie könne den Unmut vieler Griechen darüber verstehen, dass wohlhabende Mitbürger sich der Mitwirkung an der Bewältigung der Krise entzögen. Deshalb täten sich viele Griechen so schwer damit einzusehen, dass die Probleme ihres Landes in erster Linie „zuhause“ entstanden und nur dort lösbar seien, sagte

Merkel bekräftigt Wunsch nach Euro-Verbleib Athens

Die Bundeskanzlerin hat das Ziel bekräftigt, Griechenland trotz aller Schwierigkeiten im Euro zu halten. „Ich wünsche mir, dass Griechenland im Euroraum bleibt“, sagte Merkel am Donnerstag im Bundestag. Dies sei nicht nur im Interesse Athens, sondern der gesamten Eurozone und der Europäischen Union. In dieser Haltung werde die Bundesregierung den Prüfbericht der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds abwarten. Merkel verwies darauf, dass unerledigte Reformen und Fortschritte in Griechenland zwei Seiten einer Medaille seien.

„In Athen, in der griechischen Regierung, bei vielen in Wirtschaft und Gesellschaft erlebe ich einen ernsten Willen zur Veränderung“, sagte die Kanzlerin. Zugleich gingen strukturelle Veränderungen oft nur im Schneckentempo voran. Merkel machte klar, dass nach Vorliegen des Troika-Berichts der Bundestag über die mögliche Auszahlung weiterer Tranchen zu entscheiden habe.

Merkel bedankte sich auch für die Unterstützung von SPD und Grünen bei den bisherigen Rettungspaketen. An den entscheidenden Stellen habe sich der Bundestag immer zusammengerauft, „weil glücklicherweise die große Mehrheit des Hauses solche Gegensätze zurückstellt“.

dpa/dapd

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.