Nach sieben Jahren

Merkel besucht Japan und trifft den Kaiser

+
Angela Merkel trifft den Kaiser von Japan.

Berlin - Vor einer Woche traf der britische Prinz William den japanischen Kaiser, nun reist Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Tokio und erhält dort eine Audienz bei Akihito.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Sonntag erstmals seit sieben Jahren wieder nach Japan. Es ist ihr dritter Besuch seit sie das Amt 2005 übernahm. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert vom Freitag in Berlin hat Merkel am Montag eine Audienz bei Kaiser Akihito und trifft danach Ministerpräsident Shinzo Abe. Ferner kommt sie mit japanischen Finanzinvestoren und weiblichen Führungskräften zusammen.

Hauptgrund für den Besuch ist die deutsche G7-Präsidentschaft mit dem Gipfel im Juni auf Schloss Elmau in Bayern. Merkel war in diesem Jahr schon in den anderen fünf G7-Staaten USA, Kanada, Großbritannien, Italien und Frankreich, um die Themen Klimaschutz, Gesundheit, Gleichberechtigung von Frauen, den Ukraine-Konflikt und den internationalen Terror zu besprechen. Vor allem die Positionen zum Klimaschutz will sie für eine möglichst gute Vorbereitung der Weltklimakonferenz Ende des Jahres in Paris zusammenzuführen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.