Wegen Russland-Embargo

Ukraine-Krise: Merkel besucht Lettland

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel reist am Montag nach Lettland.

Berlin/Riga - Angesichts von Spannungen mit Russland wegen der Ukraine-Krise reist Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag nach Lettland. Der Besuch ist schon seit längerem geplant.

Auf dem Programm stehen Gespräche mit Ministerpräsidentin Laimdota Straujuma und Staatspräsident Andris Berzins, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch mitteilte. Themen sollen unter anderem die Lage in der Ostukraine, Sicherheitsfragen und Auswirkungen des russischen Embargos gegen europäische Agrarprodukte sein. In dem baltischen Staat, der Mitglied der EU und der Nato ist, gibt es eine große russische Minderheit.

Mehr als 30 Intellektuelle und Künstler aus Lettland forderten Merkel auf, Vorbehalte gegen Nato-Stützpunkte in Osteuropa zu überdenken. Diese ließen Zweifel an Deutschlands Fähigkeit und Willen aufkommen, sich mit den baltischen Staaten zu solidarisieren, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten offenen Brief. „Die heutige politische Stärke der baltischen Staaten und Garantie gegen russische Aggression sind die EU und die Nato. Deshalb glauben wir, dass in unseren Ländern an der östlichen EU-Außengrenze jetzt eine größere dauerhafte Präsenz von Nato-Truppen notwendig ist“, schrieben die Autoren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.