Merkel empfängt Putin - Proteste vor Kanzleramt

+
Mit Fahnen und Transparenten demonstrieren am Freitag vor dem Bundeskanzleramt in Berlin Aktivisten gegen den Besuch des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Berlin - Der russische Präsident Wladimir Putin ist zu seinem Antrittsbesuch in Berlin eingetroffen. Kanzlerin Angela Merkel empfing ihn am Freitag mit militärischen Ehren im Kanzleramt.

Wichtiges Gesprächsthema soll die Lage in Syrien sein, die Merkel als “Katastrophe“ bezeichnet hatte. Im UN-Sicherheitsrat blockiert die Vetomacht Russland bisher Zwangsmaßnahmen gegen das Regime in Damaskus. Danach trifft Putin Bundespräsident Joachim Gauck. Anschließend will er nach Paris weiterreisen, wo ihn am Abend der französische Präsident François Hollande erwartet. Putin war vor knapp vier Wochen an Russlands Staatsspitze zurückgekehrt.

Proteste: Putin zu Besuch bei Merkel

Proteste: Putin zu Besuch bei Merkel

Vor dem Kanzleramt demonstrierten Aktivisten gegen den russischen Staatspräsidenten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.