Regierungssprecher: "Große Sorge"

Merkel fordert Erdogan zum Dialog auf

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) und der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Februar 2013 in Ankara.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Dialog mit der Oppositionsbewegung aufgefordert.

Die Bundesregierung verfolge die Entwicklung in Istanbul mit „großer Sorge“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch nach der wöchentlichen Kabinettssitzung. „Nur ein Dialog kann dazu dienen, die Lage dauerhaft zu entspannen.“ Erforderlich seien jetzt „konstruktive Gespräche durch Besonnenheit aller Seiten“.

Der Regierungssprecher erinnerte die Türkei daran, dass Versammlungs- und Meinungsfreiheit demokratische Grundrechte seien und respektiert werden müssten. „Deeskalation ist das Gebot der Stunde. Das heißt auch sprachliche Deeskalation“, sagte Seibert.

Brutaler Einsatz: Polizei stürmt Taksim-Platz

Brutaler Einsatz: Polizei stürmt Taksim-Platz

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.