Merkel für schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Rede in Hamburg. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus Deutschland gefordert. "Die Belastung durch die große Zahl der Flüchtlinge ist enorm", sagte Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union in Hamburg.

Jetzt seien Möglichkeiten geschaffen, Menschen schneller zurückzuführen, die kein Bleiberecht in Deutschland haben. "Denn die Zahl der Menschen, die wir zurückgeführt haben mit einem abgelehnten Asylbescheid, war viel zu gering." Das müsse besser werden. Bayern mache in diesen Tagen vor, wie das gehe.

Merkel kritisierte die Enthaltung der Grünen bei der Asylverschärfung. "Die Grünen im Bundestag haben mit einer vornehmen Enthaltung dagesessen", sagte Merkel. "Das ist eine Haltung, muss ich Ihnen sagen, in so einer nationalen Herausforderung sich zu enthalten." Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hatte zuvor eine klare Begrenzung der Flüchtlingszahl gefordert und sich damit gegen die Kanzlerin gestellt.

Programm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.