"Mit äußerster Vorsicht vorgehen“

So steht die Kanzlerin zum Gas-Fracking

+
Die Kanzlerin ist beim Thema Fracking unschlüssig.

Berlin - In der Debatte um das umstrittene Gas-Fracking hat sich nun auch Angela Merkel (CDU) geäußert. Doch eine klare Position bezieht die Bundeskanzlerin nicht.

Die Kanzlerin hat für die geplanten Neuregelungen zur Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten den Schutz des Trinkwassers hervorgehoben. „Wir müssen alles tun, damit wir Umweltrisiken nicht eingehen“, sagte Merkel am Dienstagabend bei einer im Internet übertragenen Telefondiskussion mit CDU-Mitgliedern. Solange bei der Methode Chemikalien verwendet würden, „müssen wir mit äußerster Vorsicht vorgehen“.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Bei dem geplanten Gesetz zum „Fracking“ gehe es darum, Genehmigungen künftig zu erschweren. Mit Blick auf die Beratungen sagte Merkel: „Wir sind noch an der Erarbeitung und müssen schauen, ob wir einen Weg finden, dass das Thema Wasser sehr stark beachtet wird.“

Union und FDP hatten einen Entwurf schon verschärft.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.