Bei Demo gegen Euro-Krise

Merkel mit Hakenkreuz: Künstler verurteilt

+
Der Künstler Günter Wangerin  steht wegen eines Merkel-Plakats mit Hakenkreuz  bei einer Demonstration  gegen die Euro-Krise vor Gericht. Der Mann beruft sich auf die Künstlerfreiheit.

München  - Der Künstler Günter Wangerin  steht wegen eines Merkel-Plakats mit Hakenkreuz  bei einer Demonstration  gegen die Euro-Krise vor Gericht. Der Mann beruft sich auf die Künstlerfreiheit.

Im Berufungsprozess vor dem Münchner Landgericht berief er sich am Mittwoch im überfüllten Sitzungssaal auf die Kunstfreiheit. In erster Instanz war er wegen Verwendung von Kennzeichen verbotener Organisationen zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Mit einem Plakat, das Bundeskanzlerin Angela Merkel in Nazi-Uniform mit einer Hakenkreuzbinde zeigte, hatte der Mann im November 2012 in München an einer Demonstration gegen die Sparauflagen für Griechenland teilgenommen. Das Amtsgericht hatte im März in seinem Urteil erklärt, die öffentliche Verwendung des Hakenkreuzes sei verboten. Dabei komme es nicht auf die Absicht des Benutzers an.

Wangerins Verteidigerin sagte dagegen: „Man kann die Symbole zeigen und muss es sogar, wenn man sich damit auseinandersetzen will.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.