Angela Merkel tritt für Fiskalunion ein

+
Angela Merkel hat keine Zweifel an einer Fiskalunion.

Berlin - Angela Merkel hat sich im Bundestag für die beschlossene Fiskalunion stark gemacht. Die Kanzlerin sieht darin eine gute Lösung zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist Zweifeln an der rechtlichen Grundlage der geplanten Fiskalunion entgegengetreten, wie sie beim EU-Gipfel beschlossen wurde. Wenn die Integration in der Wirtschafts- und Währungsunion über einen völkerrechtlichen Vertrag fortentwickelt werde, “sind wir auf der richtigen Seite“, sagte Merkel nach Teilnehmerangaben am Dienstag in der Sitzung der Unionsfraktion. Dies habe auch das Justiziariat der EU-Kommission bestätigt.

Was guckt die Kanzlerin auf ihrem iPad?

Was guckt die Kanzlerin auf ihrem iPad?

Zur Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise war in Brüssel beschlossen worden, für eine Fiskalunion zur besseren Überwachung der Haushaltsdisziplin einen neuen Vertrag zu erarbeiten. Hintergrund war ein Veto Großbritanniens gegen eine Änderung der EU-Verträge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.