Ausschreitungen gegen Flüchtlinge

Bringt sie die Wende? Fotos vom Heidenau-Besuch der Kanzlerin 

1 von 16
Angela Merkel besucht die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau einen Tag nachdem die Asylbeantragung vereinfacht wurde.
2 von 16
Die Kanzlerin zeigt mit dem Besuch, dass sie sich aktiv für eine Verbesserung der Flüchtlingslage einsetzt.
3 von 16
In Heidenau war es in den letzten Wochen häufig zu Ausschreitungen gegen Flüchtlinge gekommen.
4 von 16
In diesem Haus leben derzeit mehr als 200 Flüchtlinge.
5 von 16
Jetzt zeigt sich die Kanzlerin am Ort der massiven Ausschreitungen.
6 von 16
Die Kanzlerin posiert mit Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (l.), dem Präsident des Roten Kreuzes Rudolf Seiters (2.v.r.) und Heidenau's Bürgermeister Jürgen Opitz (r.). 
7 von 16
Das Polizeiaufgebot anlässlich des Besuchs Merkels ist groß.
8 von 16
Ministerpräsident Tillich diskutiert mit den Bürgern über das Flüchtlingsthema.
9 von 16
In der Menge an Flüchtlingen und DRK-Funktionären geht die Kanzlerin fast unter.

Heidenau - Bei strahlendem Sonnenschein besucht Kanzlerin Merkel das Flüchtlingsheim in Heidenau. Doch die vergangenen Ausschreitungen in der sächsischen Stadt werfen lange Schatten auf die Flüchtlingsdebatte. 

Gemeinsam mit Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Heidenau's Bürgermeister Jürgen Opitz besucht Kanzlerin Merkel die Flüchtlingsunterkunft in Heidenau. Die Kanzlerin stand zuletzt in der Kritik,

zu lange zu den Ausschreitungen geschwiegen zu haben

. Nun will sie mit dem Besuch in der sächsischen Stadt ein Zeichen setzen.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"
Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen …
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"
Jamaika: Merkel erwartet "großes Stück Arbeit"
Noch fünf Tage haben sich die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen Zeit gegeben, Kompromisse bei den Knackpunkten …
Jamaika: Merkel erwartet "großes Stück Arbeit"