Merkel: Mehr internationale Hilfe bei Flüchtlingsaufnahme

+
Ein Frau wartet an der deutsch-österreichischen Grenze bei Salzburg mit ihrem Kind auf ihre Registrierung. Foto: Andreas Gebert

Bundeskanzlerin Merkel nimmt die USA bei der Flüchtlingsfrage in die Pflicht. Amerika müsse mehr zur den Flüchtlingen mehr helfen.

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Aufnahme von Flüchtlingen mehr Unterstützung durch die USA gefordert: "Zu glauben, Europa könne das ganz alleine ohne die Mithilfe der Vereinigten Staaten von Amerika, das scheint mir auch nicht ganz realistisch zu sein"

Amerika und Europa seien durchaus in der Lage, viele Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen Schutz zu gewähren. "Das kann aber bestenfalls eine Nothilfe sein", sagte Merkel bei einem Kongress der Unions-Bundestagsfraktion in Berlin.

Die USA könnten mehr Flüchtlinge etwa aus Syrien aufnehmen, die Lebensbedingungen in den Flüchtlingslagern wie im Libanon, Jordanien und der Türkei verbessern und die Fluchtursachen bekämpfen.

US-Außenminister John Kerry hatte am Sonntag bei seinem Berlin-Besuch angekündigt, dass die USA nach internationaler Kritik künftig mehr Flüchtlinge aus aller Welt aufnehmen wollen. Deren Zahl solle von derzeit 70 000, auf 85 000 im Haushaltsjahr 2016 und auf mindestens 100 000 im Jahr 2017 erhöht werden. Deutschland rechnet allein im laufenden Jahr mit der Ankunft von etwa 800 000 Migranten.

Von dem Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs an diesem Mittwoch erwartet Merkel nach eigenen Worten keine schnellen Antworten auf die Fragen nach einer fairen Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU oder der Bekämpfung der Fluchtursachen: "Eine Lösung gleichsam über Nacht kann es nicht geben (...) Wir werden Geduld und einen langen Atem brauchen".

Bei dem Treffen der Bundestagsfraktion warb Merkel außerdem für schnellere Verhandlungen über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP mit den USA. Bis zum Jahresende und damit noch vor Beginn der entscheidenden Wahlkampfphase in den USA müsse es einen Einigung auf die Grundzüge des Abkommens geben. "Wir müssen die Verhandlungen beschleunigen", mahnte Merkel.

Gerade weil Deutschland stark von Exporten in die USA abhänge, sei TTIP für Unternehmen, Arbeitgeber und Beschäftigte hierzulande wichtig, sagte Merkel. Es gehe dabei nicht nur um Zölle, sondern auch um den Erhalt von Standards im sozialen, im Umwelt- und im Verbraucherbereich. "Wir wollen nicht nur Zölle abbauen, sondern wir wollen einen neuen Maßstab für Freihandelskommen innerhalb der EU setzen", sagte die Bundeskanzlerin.

Kritiker befürchten, dass im Zuge des Abkommens europäische Verbraucherschutzstandards unterlaufen werden und globale Unternehmen zu viel Einfluss gewinnen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.