Merkel: Mehr Zuwanderer im öffentlichen Dienst

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich im öffentlichen Dienst mehr Menschen mit Migrationshintergrund. Sie erhoffe sich dadurch eine erfolgreichere und schnellere Integration, so Merkel.

In ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast ermutigt sie Zuwanderer, "ihren Beitrag zu mehr Integration in unserem Land zu leisten, indem sie zum Beispiel im öffentlichen Dienst arbeiten". Nach Merkels Vorstellungen könnten sie als Polizisten, Feuerwehrleute oder Lehrer arbeiten.

Für Ende Januar kündigte die Kanzlerin den nächsten Integrationsgipfel an. Auf der Tagesordnung steht die Fortentwicklung des Nationalen Integrationsplans. Es gehe darum, "aus freiwilligen Vereinbarungen, zeitlich befristeten Vereinbarungen, Regelangebote zu machen". Dadurch solle es mehr Beständigkeit in der Integrationsarbeit geben. "Außerdem wird es darum gehen, spezielle, persönlich ausgerichtete Integrationspläne mit einzelnen Zuwanderern zu entwickeln", sagte Merkel.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.