Merkel mischt bei Frankfurts OB-Wahlkampf mit

+
Angela Merkel wirbt für Boris Rhein.

Frankfurt/Main - Drei Tage vor der Stichwahl am kommenden Sonntag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Oberbürgermeister-Wahlkampf in Frankfurt eingegriffen. Sie warb für den CDU-Kandidaten Boris Rhein.

Auf einer Kundgebung auf dem Römerberg mit rund 3.000 Zuhörern warb sie am Donnerstagabend für die Wahl des CDU-Kandidaten und hessischen Innenministers Boris Rhein. Der 40-Jährige sei der Richtige, um sicherzustellen, dass Frankfurt als Standort der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank auch in Zukunft „Europastadt“ bleibe und stabil regiert werde, rief Merkel aus.

Die CDU-Kundgebung wurde immer wieder von Pfeifkonzerten mehrerer Dutzend Gegner der neuen Landebahn auf dem Frankfurter Flughafen begleitet. Merkel veranlasste dies zu der Frage, ob es sinnvoll sei gegen Fluglärm gerade mit lautem Schreien und Pfeifen zu protestieren. Das Thema stand auch im Mittelpunkt des Wahlkampfs in Frankfurt. Bei der Stichwahl am Sonntag treten Rhein für die CDU und der Frankfurter Sozialpolitiker Peter Feldmann für die SPD gegeneinander an. Im ersten Wahlgang hatten Rhein 39,1 und Feldmann 33,0 Prozent errungen.

Ministerpräsident Volker Bouffier, der ebenfalls auf der Kundgebung sprach, sagte, mit der Koalition aus CDU und Grünen in der größten hessischen Stadt habe nur Rhein eine politische Mehrheit. Der SPD-Bewerber habe dagegen noch nie ein politisches Führungsamt innegehabt. Frankfurt eigne sich aber nicht als „Fitnessprogramm für große Ämter“. Die Stadt müsse vor Stillstand und Blockade bewahrt werden.

Auch Merkel nannte Rhein den Richtigen, um der Stadt weiter Stabilität und Sicherheit zu garantieren. Frankfurt brauche keine Experimente. Es gehe darum, dass Frankfurt als Messestadt auf lange Sicht finanziell und wirtschaftlich stark bleibe. Die Politik der im Sommer scheidenden Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) könne nur von einem Christdemokraten fortgesetzt werden.

Roth selbst empfahl Rhein in einer kurzen Rede als ihren Wunschkandidaten, der Kontinuität in der Stadt sichern werde. Rhein selbst nannte den massiven Ausbau der Kinderbetreuung sein wichtigstes Ziel. Nur er habe eine politische Mehrheit, um seine Wahlkampfaussagen auch zu verwirklichen. Andernfalls drohten Frankfurt „unsichere Verhältnisse“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.