Themen des Alltags sind gefragt

Merkel: CDU-Mitglieder stärker einbeziehen

+
Mehr Mitsprache für CDU-Mitglieder und Anhänger der Partei wünscht sich die Parteivorsitzende Angela Merkel.

Berlin  - CDU-Chefin Angela Merkel  will Mitglieder und Anhänger der Christdemokraten stärker in die Parteiarbeit einbeziehen und die CDU für Themen des Alltags öffnen.

Die CDU müsse sich fragen, wie sie Punkte auf die Tagesordnung setzen könne, „die bis jetzt bei uns noch nicht immer ein Zuhause haben“, sagte Merkel am Montag zum Abschluss des Kleinen Parteitags in Berlin. „Lassen Sie uns doch in der Partei auch über das sprechen, über das Sie Zuhause in Ihrer Familie sprechen.“

Als Beispiele nannte sie die Ernährung, Homöopathie, das Leben im Alter und mit Kindern. „Lassen Sie uns das alles aussprechen und nicht denken, das sei eigentlich in das konservative Profil nicht einzubeziehen.“ Auch ihre „allerkonservativsten Vorgänger“ seien mal richtig revolutionär gewesen: „Als Helmut Kohl die Konfessionsschule aufgelöst hat, hat man auch gedacht, das Abendland geht flöten und zum Schluss war es richtig und ein Beitrag zu einer Volkspartei.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.