Bundespolitik

Diese neue Corona-Regel plant Merkel

Die Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel plant offenbar eine Ausweitung der Corona-Regeln in Deutschland.

Berlin – Anfang August haben Bund und Länder zahlreiche Maßnahmen in der Corona*-Pandemie auf einem Gipfeltreffen neu definiert. Wichtigster Bestandteil war angesichts der fortschreitenden Impfkampagne die Einführung der 3G-Regel in Deutschland.

Sie besagt an vielen Orten, dass lediglich negativ auf das Coronavirus getestete, gegen Sars-CoV-2 geimpfte oder nach einer Covid-19-Erkrankung genesene Personen eintreten beziehungsweise teilnehmen dürfen. Das gilt seit Montag (23.08.2021) und betrifft unter anderem die Innengastronomie und Friseursalons*. „Um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, müssen sich Ungeimpfte [...] mehr testen lassen“, teilt die Bundesregierung diesbezüglich mit.

Corona in Deutschland: Merkel plant 3G-Regel für Bahn und Flugzeug

Die Bundesregierung plant diese 3G-Regel nun offenbar auszuweiten. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte am Freitag (27.08.2021) auf der Regierungspressekonferenz Berichte, wonach eine Testpflicht für Ungeimpfte auch bald in Bahnen und Flugzeugen gelten könnte. Die Regierung prüfe das derzeit, so Seibert. Dabei nannte er allerdings keinerlei Details, wie die Tests überprüft werden könnten. Laut Seibert wird vor allem über die 3G-Regel im Fernverkehr der Deutschen Bahn* und bei Inlandsflügen nachgedacht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel plant offenbar eine Ausweitung der 3G-Regel in Deutschland. (Archivfoto)

Hintergrund dessen sind die stetig steigenden Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Am Freitagmorgen lag der Inzidenzwert bei 70,3, mehr als 12.000 neue Fälle wurden dem Robert-Koch-Institut gemeldet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigte sich ob der Entwicklung besorgt. Dabei betonte er, dass unter den Neuinfizierten vor allem Ungeimpfte seien.

Corona: 3G-Vorstoß von Merkel – Lob von Lauterbach, Kritik von Merz

Merkels 3G-Vorstoß für Bahnfahrten und Flüge ruft geteilte Reaktionen hervor. Zustimmung erfuhr die Idee von Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Er schrieb bereits am Wochenende auf Twitter, als erste Berichte dazu kursierten: „So können ungeimpfte Infizierte sogar Geimpfte gefährden. Daher wäre die 3G-Regel hier richtig.“

Mit Kritik reagierte hingegen Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz. Er bezeichnete den Vorschlag als nicht praktikabel: „Ich halte das für lebensfremd.“ (tu) *hna.de und fnp.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Florian Gärtner/Photothek/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.