Merkels und Sarkozys Positionen nähern sich an

+
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy fällt die Schlüsselrolle im Kampf gegen die Schuldenkrise zu.

Paris - Mit großer Spannung wird das Krisentreffen von Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy in Paris erwartet. Beide Politiker wollen ihre Strategie gegen die Euro-Schuldenkrise vorstellen.

Die Positionen zwischen Paris und Berlin hätten sich über das Wochenende angenähert, schreibt die französische Zeitung “Le Figaro“ unter Berufung auf den Präsidentenpalast. Differenzen bestehen über Eurobonds und die Rolle der Europäischen Zentralbank EZB. Nach dem Arbeitsessen an diesem Montag ist eine gemeinsame Pressekonferenz geplant. Ende der Woche wollen dann die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel über die Vorschläge zur Euro-Rettung beraten.

Deutschland und Frankreich, die beiden größten Volkswirtschaften der Eurozone, spielen eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Schuldenkrise. Weitgehend Einigkeit zwischen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy herrscht über die geplanten Vertragsänderungen: Beide streben an, dass die Haushaltspläne der Euro-Staaten schärfer kontrolliert und Haushaltssünder bestraft werden können.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.