Letzte Station ihrer Balkan-Reise

Merkel in Sarajevo: Gespräche und Srebrenica-Gedenken

+
Kanzlerin Merkel wird in Belgrad vom serbischen Premierminister Vucic empfangen. Foto: Koca Sulejmanovic

Sarajevo - Kanzlerin Angela Merkel ist heute in Bosnien-Herzegowinas Hauptstadt Sarajevo eingetroffen, der dritten und letzten Station ihrer Balkan-Reise.

Dort waren Treffen mit dem Vorsitzenden des Ministerrates, Denis Zvizdic, und Mitgliedern der Präsidentschaft geplant. Das Land ist tief gespalten, die beiden fast selbstständigen Landesteile blockieren sich gegenseitig.

Die eine Hälfte wird von Serben, die andere von Bosniaken und Kroaten kontrolliert. In diesem Monat jährt sich zum 20. Mal das Massaker von Srebrenica, das schlimmste Kriegsverbrechen nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa. Zwei Tage vor dem offiziellen Gedenken am 11. Juli spricht Merkel mit Hinterbliebenen der rund 8000 Ermordeten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.