Merkel spricht mit Abbas über Nahostpolitik

+
Gemeinsame Pressekonferenz in Berlin: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Freitagvormittagtag den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas empfangen. Sie sicherte ihm Kontinuität der deutschen Außenpolitik auch unter einer möglichen großen Koalition zu.

Dies gelte auch für die Nahostpolitik, sagte Merkel am Freitag in Berlin bei einer Pressekonferenz mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas. Die Kanzlerin rief Israel zur Zurückhaltung in der Siedlungspolitik auf, um die laufenden Nahost-Gespräche nicht zu gefährden.

Abbas, der Merkel zu ihrem Sieg bei der Bundestagswahl gratulierte, verurteilte den israelischen Siedlungsbau in den besetzten Gebieten als illegal. Zu den laufenden Nahost- Friedensgesprächen sagte er: „Wir sollten die historische Chance ergreifen, damit wir für beide Völker eine Lösung finden.“ Merkel betonte, für einen Erfolg der Verhandlungen mit Israel sei Kompromissbereitschaft auf beiden Seiten notwendig.

Merkel sprach mit Abbas auch über die Lage in Syrien und forderte eine weitere Genfer Konferenz mit dem Ziel einer politischen Lösung. „Wir müssen mit Nachdruck darauf hinarbeiten, dass Genf II baldmöglichst stattfinden kann“, sagte die Kanzlerin.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.