Treffen zur Flüchtlingslage

"Zuzugstempo nicht zu schultern" - Merkel trifft Unionspolitiker

+
Unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise kommt CDU- Chefin und Kanzlerin Angela Merkel am Sonntagabend mit den Landtagsfraktionsvorsitzenden der Union zusammen.

Berlin - Unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise kommt CDU- Chefin und Kanzlerin Angela Merkel am Sonntagabend mit den Landtagsfraktionsvorsitzenden der Union zusammen.

Hauptthema des vor längerem vereinbarten Routinetreffens in Berlin werde die Versorgung der Flüchtlingen sein, verlautete aus der Parteiführung.

Die CDU-Landes- und Fraktionschefin aus Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, erklärte am Sonntag: „Dieses Zuzugstempo wird nicht zu schultern sein. In diesem Tempo wie jetzt werden wir nicht dauerhaft Flüchtlinge aufnehmen können.“

Es müssten umgehend Registrierzentren in den EU-Ländern eingerichtet werden, in denen die Flüchtlinge ankommen. Schutzbedürftige müssten dann fair auf die EU-Mitglieder verteilt werden. Die freie Wahl des Aufenthaltsortes sei nicht länger so durchzuhalten. „Wer bei uns Zuflucht findet, muss auch unseren Verteil- und Organisationsschlüssel akzeptieren, sonst kippt die europäische Solidarität vollends“, sagte Klöckner.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.