Ukraine

Merkel: Krise ist militärisch nicht zu lösen

+
Armee-Einsatz in Slawjansk im Südosten der Ukraine: Die Ukraine-Krise muss durch Diplomatie, nicht durch militärische Aktionen gelöst werden, betont Bundesklanzlerin Angela Merkel.

Hagen - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt weiter auf eine diplomatische Lösung der Ukraine-Krise. „Militärisch ist die Krise nicht zu lösen“, sagte Merkel in einem Interview.

Im Gespräch mit der in Hagen erscheinenden „Westfalenpost“ (Dienstag) äußerte die Bundeskanzlerin diese Einschätzung zu der Ukraine-Krise. Sämtliche Gesprächskanäle müssten offen gehalten werden: „Alle Vertreter der Regionen und der ukrainischen Gesellschaft, die sich zum Gewaltverzicht bekennen, sollten an diesem nationalen Dialog beteiligt sein.“ Sie selbst könne auch in „dieser schwierigen Phase“ immer wieder mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sprechen, sagte Merkel weiter.

Die Bundesregierung und die Europäische Union seien aber zu härteren Sanktionen bereit, „wenn sich Russland nicht für die nötige Stabilisierung der Situation einsetzt“, betonte die Kanzlerin. Dafür müsse auch die Wirtschaft Verständnis haben. „Gerade auch für unsere Wirtschaft ist es zentral, dass die Grundlagen des friedlichen Zusammenlebens in Europa nicht infrage gestellt werden.“ Deutschland müsse von russischen Gaslieferungen unabhängiger werden.

dpa

Lesen Sie auch:

OSZE soll in Ukraine-Krise vermitteln 

Fotos: Machtdemonstration mitten in der Krise

Die russische Kavallerie nimmt an der Parade teil. Sie findet inmitten des Konflikts in der Ukraine statt, traditionell am 9. Mai, dem Tag des Siegs über Nazi-Deutschland 1945. © dpa
Auch Russlands Präsident Wladimir Putin (r.) und Ministerpräsident Dmitri Medwedew sind auf dem Roten Platz. © dpa
Putin spricht während der Militärparade. © dpa
Die Parade findet jedes Jahr zur Feier des Siegs über Nazi-Deutschland am 9. Mai 1945 statt. © dpa
Mitten im Konflikt in der Ukraine haben sich die Menschen in Moskau auf dem Roten Platz versammelt. © dpa
Das Militär marschiert auf. © dpa
Der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu salutiert. © dpa
Das Militär in Formation. © dpa
Wladimir Putin spricht vor der Basilius-Kathedrale. © dpa
Inmitten des Konflikts in der Ukraine hat am Freitagmorgen in Moskau die traditionelle Militärparade  zur Feier des Siegs über Nazi-Deutschland am 9. Mai 1945 begonnen. © dpa
Inmitten des Konflikts in der Ukraine hat am Freitagmorgen in Moskau die traditionelle Militärparade  zur Feier des Siegs über Nazi-Deutschland am 9. Mai 1945 begonnen. © dpa
Wladimir Putin kommt zur Militärparade. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.