Merkel verteidigt an der CDU-Basis ihren Asyl-Kurs

+
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel in Stade: "Wenn wir Mut und Zuversicht haben, dann schaffen wir das". Foto: Carmen Jaspersen

Stade (dpa) - CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat an der Parteibasis um Unterstützung für ihre Linie in der Asyl- und Flüchtlingspolitik geworben. Wer vor Krieg und Terror fliehen müsse, "dem geben wir bei uns Aufenthalt".

"Wenn wir Mut und Zuversicht haben, dann schaffen wir das", sagte Merkel am Abend bei der zweiten von bundesweit vier Mitgliederkonferenzen vor rund 1000 Parteifreunden im niedersächsischen Stade. Allerdings sei die Aufgabe nicht "über Nacht" zu lösen.

Zugleich stellte Merkel klar, dass Deutschland europäische Hilfe benötige. Die Aufnahme der Flüchtlinge könne nicht die Aufgabe von nur vier Staaten allein sein. "Wir brauchen hier europäische Solidarität", betonte sie.

CDU-Zukunftskonferenzen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.