Finanzen blockiert

Merkel will Frankreichs Afrika-Einsatz nicht zahlen

+
Merkel dreht Hollande den Geldhahn zu.

Brüssel - Auch am zweiten Tag des EU-Gipfels hat Frankreich wenig Verständnis für seine Forderung gefunden, von der EU finanzielle Unterstützung für seinen Militäreinsatz in Zentralafrika zu erhalten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pochte nach der ersten Gipfelrunde wie nun auch der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) auf ein vorheriges EU-Mandat. Die Außen- oder Verteidigungsminister der EU müssten entscheiden, ob es eine "europäische Verantwortung" für solche Missionen gebe, sagte Merkel in der Nacht zum Freitag in Brüssel. "Wir können keine militärische Mission finanzieren, bei der wir im Entscheidungsprozess nicht eingebunden sind."

"Wichtig bei einer Mission ist, dass man sich vorher einigt, wenn es ums Geld geht", sagte Faymann am Freitag zum Auftakt der Beratungen. "Im Nachhinein kann nun niemand eine Rechnung schicken."

Frankreich ist seit Anfang Dezember auf Basis eines UN-Mandats mit 1600 Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz, um der Gewalt in dem Krisenstaat ein Ende zu bereiten. Der französische Präsident François Hollande hatte am Donnerstag in Brüssel erneut finanzielle Unterstützung Europas für die Auslandsmission verlangt.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.