Merkel will Koalition trotz Wahlschlappe fortsetzen

+
Trotz der deutlichen Verluste und nur 2% der erhaltenen Stimmen seitens der FDP will Bundeskanzlerin Angela Merkel die Koalition mit der FDP und Philipp Rösler weiter fortsetzen.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht trotz des Wahldesasters der FDP in Berlin und des Euro-Streits keine Belastung für die Arbeit der schwarz-gelben Koalition.

“Ich glaube, dass wir unsere Regierungsarbeit fortsetzen werden und ich glaube nicht, dass etwas schwieriger wird“, sagte die Parteivorsitzende am Montag nach CDU-Gremiensitzungen in Berlin. Mit Blick auf die anstehenden Entscheidungen über den Euro-Rettungsschirm sagte Merkel: “Ich will eine eigene Mehrheit haben. Das ist mein Ziel.“

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

“Die Koalition arbeitet und (...) wir haben ja auch einen Menge Aufgaben vor uns“, sagte Merkel auf die Frage, ob die Koalition am Ende sei. Neben dem Euro nannte sie dabei unter anderem die Haushaltsfragen und Bildungsthemen. “Ich glaube, dass alle Koalitionspartner um ihre Aufgaben wissen und mit großer Ernsthaftigkeit ihre Aufgaben erfüllen werden.“ Sie stehe zu dem Satz: “Scheitert der Euro, scheitert Europa.“

CSU-Chef Horst Seehofer hatte einen solchen Zusammenhang am Wochenende in einem Interview bestritten. Merkel räumte ein, dass es hier einen Dissens mit der Schwesterpartei gebe. Darüber müssten Gespräche geführt werden.

Merkel wiederholte mit Blick auf FDP-Chef und Vizekanzler Philipp Rösler, jeder müsse bei der Bewältigung der Euro-Schuldenkrise bei seien Äußerungen die Worte vorsichtig wägen. Das gelte für die eigene Partei, den Koalitionspartner und die Opposition. “Ich denke, dass jeder um seine Verantwortung weiß“, sagte die Kanzlerin mit Blick auf den FDP-Vorsitzenden, aber ohne ihn beim Namen zu nennen. Rösler hatte in der vergangenen Woche eine geordnete Insolvenz Griechenland ins Gespräch gebracht. Trotz mehrere Mahnungen Merkels zur Zurückhaltung in den öffentlichen Äußerungen war er bei seinem euro-skeptischen Ton geblieben.

Die Kanzlerin sagte nun, bei zurückliegenden Euro-Entscheidungen habe die schwarz-gelbe Regierung eine Mehrheit erreicht. Aus diesem Grund sei sie zuversichtlich, dass es auch bei den am 29. September sowie bei den später im Jahr anstehenden Entscheidungen über den Euro-Rettungsschirm und den Euro-Stabilitätsmechanismus ESM wieder eine solche Mehrheit erreichen werde. Eine gesonderte Regierungs-Klausur hielt Merkel angesichts des Streits mit der FDP und auch mit der CSU über den Euro-Kurs nicht für notwendig.

Als Konsequenz aus dem Erfolg der Piratenpartei bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin will die CDU ihre Internet-Kompetenz verstärken. “Das Thema Internet ist eine zusätzliche Komponente, die bei den Wahlkämpfen eine Rolle spielen wird“, sagte Merkel. Sie fühle sich bestätigt, auf diesem Gebiet weiterzuarbeiten. Die Partei habe eine Netzplattform eingerichtet und sei mit den jungen Mitgliedern in Kontakt. Merkel nannte den Erfolg der Piratenpartei einen “Ausdruck eines eher protestierenden Potenzials“, der von allen Parteien ernst genommen werden müsse.

Der CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel sagte, die Eurodebatte bei in Berlin kein wahlentscheidendes Thema gewesen. Ohne die FDP beim Namen zu nennen ergänzte er: “Außer für die, die es missbraucht haben.“ Henkel machte sich indirekt für eine große Koalition mit der SPD stark. Er habe große Zweifel, dass sich eine Stadt wie Berlin mit nur einer Stimme über der absoluten Mehrheit regieren lasse.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.