Merkel weiterhin gegen Eurobonds

+
Merkel und Hollande in Brüssel

Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel will auf dem EU-Sondergipfel über Instrumente für mehr Wachstum sprechen. Eurobonds lehnt sie nachwievor ab.

Unmittelbar vor Beginn des Gipfeltreffens sagte sie am Mittwochabend in Brüssel: „Es geht darum, Wachstumsperspektiven auszuarbeiten“. Dazu zählte Merkel die Vertiefung des Binnenmarktes und eine bessere Mobilität auf dem Arbeitsmarkt.

„In einigen Ländern werden Fachkräfte gesucht, in anderen gibt es eine hohe Arbeitslosigkeit gerade von jungen Menschen“, sagte die Kanzlerin. Auch im Dienstleistungssektor könne der Binnenmarkt besser funktionieren. Die Europäische Investitionsbank EIB sollte gestärkt werden. Einzelheiten nannte die Kanzlerin nicht. „Es wird heute nichts entschieden“, sagte sie.

Zur Frage nach den umstrittenen gemeinsamen Staatsanleihen, den sogenannten Eurobonds, sagte Merkel: „Ich weise auf die Rechtslage hin. Die Verträge verbieten eine Übernahme gegenseitiger Haftung.“ Weiter meinte die Kanzlerin: „Ich glaube, dass sie kein Beitrag sind, um das Wachstum anzukurbeln. Die sehr ähnlichen Zinssätze über viele Jahre im Euroraum hätten zu „schweren Fehlentwicklungen“ geführt.

Die Bundesregierung lehnt Eurobonds auch deshalb ab, weil sie befürchtet, günstigere Zinssätze für Schuldenländer würden den Spardruck auf diese Krisenstaaten verringern. Der neue französische Präsident François Hollande fordert dagegen die Einführung der gemeinsamen Staatsanleihen, um die Zinslast für Schuldenländer zu mindern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.