"SMS-Kanzlerin"

Merkel will vorerst nicht twittern

+
Kanzlerin Angela Merkel simst gerne

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zwar für häufiges SMS-Schreiben bekannt, will aber den Kurznachrichtendienst Twitter nicht nutzen.

Konkrete Pläne ihr ein Nutzerkonto bei dem Internetportal einzurichten gebe es nicht, sagte eine Sprecherin am Sonntag und bestätigte einen Bericht des Magazins „Spiegel“. Nur Regierungssprecher Steffen Seibert verbreitet derzeit Kurzmitteilungen an mittlerweile knapp 84.000 Abonnenten - jedoch keine Inhalte, die mit Wahlkampf zu tun haben.

Die CDU-Vorsitzende Merkel ist unter den bisher bekannten Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl damit allein: Ihr größter Kontrahent, SPD-Kandidat Peer Steinbrück, ist seit knapp einem Monat bei Twitter aktiv. Auch Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin von den Grünen sind vertreten. Die meisten anderen Regierungschefs, wie etwa US-Präsident Barack Obama, Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew oder der Brite David Cameron sind im sozialen Netzwerk vertreten. Laut einer Erhebung vom Dezember sind 123 von 164 Präsidenten oder ihre Regierungen bei Twitter.

dapd

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.