Messerangriff auf Regierungschef abgewehrt

+
Finnlands Ministerpräsident Jyrki Katainen.

Helsinki - Sicherheitsleute haben eine mögliche Messerattacke gegen den finnischen Ministerpräsidenten Jyrki Katainen frühzeitig abgewehrt.

Der Zwischenfall ereignete sich während eines Wahlkampfauftritts Katainens in der südwestlichen Stadt Turku, wie ein Regierungssprecher am Montag sagte. „Der Angreifer wurde gestoppt, bevor er zum Ministerpräsidenten gelangen konnte. Er hatte keine Zeit zuzustechen“, sagte der Sprecher.

Der Regierungschef sei bei dem Zwischenfall nicht verletzt worden. Nähere Angaben zu dem Angreifer machte der Regierungssprecher zunächst nicht. Ein Zeuge, der finnische Zeitungsfotograf Robert Seger, schilderte den Vorfall anders. Demnach habe sich der Mann vor den Ministerpräsidenten hingekniet und dabei ein Messer in der Hand gehabt, den Politiker jedoch nicht attackiert. „Er versuchte die Aufmerksamkeit Katainens zu erlangen“, erinnerte sich Seger.

Der Sicherheitschef der Regierung sagte dem finnischen Sender YLE, die Personenschützer des Präsidenten hätten „verhindert, dass es zu einer gefährlichen Situation kommt.“ Die Nachrichtenagentur STT berichtete, der angeblich verwirrte Mann sei in Polizeigewahrsam.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.