15 000 Volt: Bulgare klettert auf Bahnmast

Metalldieb erleidet Stromschlag

Hamburg. Schwere Verletzungen hat ein Dieb erlitten, der am Freitagmorgen versucht hat, Metall von der Bahnstrecke Hamburg-Billbrock zu stehlen. Wie die Bundespolizei mitteilte, war der Mann, der vermutlich aus Bulgarien stamme, mit einem Bolzenschneider auf einen Strommast geklettert. Dabei kam es zu einem Kurzschluss.

Beine schwer verbrannt

Der Dieb überlebte den Stromschlag von 15 000 Volt zwar, erlitt aber Verbrennungen dritten Grades an den Beinen und beim Sturz vom Masten eine Prellung am Oberkörper. Der Mann habe sich noch selbst zur Straße schleppen und um Hilfe rufen können, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Osteuropäer kam in ein Krankenhaus.

Die Bundespolizei hat in diesem Zusammenhang ihre Warnung wiederholt, dass Metalldiebe an Bahnanlagen mit ihrem Leben spielen. (coe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.