Nach Trump-Ankündigung

Mexiko droht mit Gegenmaßnahmen im Fall von US-Strafzöllen

+
Chrystia Freeland (l.), Außenministerin von Kanada, Ildefonso Guajardo Villarreal (m.), Wirtschaftsminister Mexikos, und Robert Lighthizer (r.), US-Handelsbeauftragter, trafen sich in Mexiko-Stadt zu den NAFTA-Verhandlungen.

Mexiko hat für den Fall von US-Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte Gegenmaßnahmen angekündigt. US-Präsident Trump will mit den Zöllen die eigene Wirtschaft stärken.

 Sein Land sei durchaus in der Lage zu reagieren und werde dann Zölle auf "politisch sensible" Güter aus den USA erheben, sagte Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Dienstag dem Sender Televisa. Derzeit analysiere die mexikanische Regierung, welche Produkte in Frage kämen. Mexiko werde sie dann bekanntgeben, wenn klar sei, was genau die US-Regierung tue.

US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium angekündigt. Er will damit heimische Unternehmen vor Konkurrenz schützen und so neue Jobs schaffen. Am Montag deutete er an, dass er noch mit sich reden lasse, wenn ein "neues und faires" Nafta-Freihandelsabkommen unterzeichnet werde. Die USA verhandeln derzeit mit Mexiko und Kanada über eine Neuauflage des Vertrags.

Auch Kanada hatte kürzlich bereits erklärt, auf die US-Strafzölle "angemessen und rasch" zu reagieren, sollten sie tatsächlich erhoben werden. Am Montag war eine weitere Runde der Nafta-Verhandlungen ohne einen neuen Vertrag zu Ende gegangen. Nach Aussage von Kanada bestehen weiterhin "erhebliche Differenzen".

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.