Nach Drogenbeichte

Hartmann will Amt im Landesvorstand ruhen lassen

+
Michael Hartmann will nach seinem Drogengeständnis sein Amt im SPD-Landesvorstand ruhen lassen.

Mainz - Nach seinem Drogengeständnis hat der Mainzer SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann nach Parteiangaben angeboten, sein Amt im heimischen SPD-Landesvorstand ruhen zu lassen.

Hartmann ist dort Beisitzer. „Ich will ihm ausdrücklich diese Zeit lassen, auch wieder zu sich zu finden“, sagte der rheinland-pfälzische SPD-Chef Roger Lewentz am Montag in Mainz. Der SPD-Landesvorstand werde bei seiner Sitzung an diesem Dienstagabend wohl formulieren, „du bekommst eine Chance, deine Dinge zu ordnen“.

Wird Hartmann wieder kandidieren?

Im kommenden November werde ohnehin ein neuer Landesvorstand gewählt, sagte Lewentz. Offen ist nach seinen Angaben noch, ob Hartmann dann wieder kandidieren wird.

Hartmann hatte zugegeben, in der Zeit der Koalitionsverhandlungen 2013 etwa einen Monat lang eine geringe Menge der Droge Crystal Meth konsumiert zu haben. Gegen den 51-Jährigen ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft. Sein Amt als innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion hatte Hartmann umgehend nach Bekanntwerden der Drogenvorwürfe niedergelegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.