Partei stellt Programm auf

Mieten, Nahverkehr und Integration - Das planen die Grünen

+
Die Grünen haben ihr Wahlprogramm verabschiedet.

Berlin - Nur eine Partei in Berlin blicke ohne Angst in die Zukunft, meint Grünen-Spitzenkandidatin Pop. Auf einem Parteitag geht es ums Wahlprogramm - und mehr als 90 grüne Versprechen.

Bezahlbare Mieten, günstiger Nahverkehr, sanierte Schulen und gelungene Flüchtlings-Integration - mit diesen Versprechen werben die Berliner Grünen um Stimmen bei der Wahl im Herbst. „Es gibt nur eine Partei, die den Mut zur Zukunft hat“, betonte Spitzenkandidatin und Fraktionschefin Ramona Pop auf einem Parteitag am Samstag. Dort beschlossen die Delegierten nach intensiver Diskussion einstimmig ihr Wahlprogramm.

Darin listen die Grünen mehr als 90 konkrete Projekte auf, für die sie sich in einer Regierung einsetzen wollen. Dazu gehört mehr direkte Demokratie. Bürgerinitiativen sollen einen Teil der Kosten für Volksentscheide erstattet bekommen, die Quoren gesenkt und Abstimmungen mit Wahlen zusammengelegt werden.

Ein wichtiger Punkt: eine neue Einwanderungsbehörde

Die Mieten im sozialen Wohnungsbau sollen gesenkt und an das Einkommen der Bewohner angepasst werden. Generell sollen mehr günstige Mietwohnungen gebaut werden. Wer mit Immobilien spekuliert und große Grundstücke kauft, soll mehr Grunderwerbssteuer zahlen.

Für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen wollen die Grünen eine neue Einwanderungsbehörde schaffen. Geflüchtete Familien sollen nicht länger als drei Monate in Notunterkünften leben, Schulen mit Willkommensklassen für Flüchtlingskinder finanziell und personell besser ausgestattet werden. Mehr Kita-Plätze und Erzieherinnen, mehr Geld für Grundschullehrer sowie die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und mehr Fahrradwege lauten weitere Punkte im Wahlprogramm.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.