HNA-Meinung

Mieter abkassiert - aber Fehler eingesehen: Kommentar zu Heiko Maas (SPD)

Obwohl Minister Heiko Maas (48, SPD) dafür ist, dass wer einen Makler bestellt, diesen auch selbst bezahlen sollte, handelte er bei seinem Umzug nach Berlin anders. Er ließ seinen Mieter Courtage zahlen. Ein Kommentar von HNA-Nachrichtenchef Tibor Pézsa.

Links hat er geredet, rechts hat er kassiert - diesen Vorwurf kann man Heiko Maas nicht ersparen. Doch es ist eine Sache, ob einer einen Fehler macht. Denn das machen wir alle. Wichtiger ist die Frage, wie einer mit seinem Fehler umgeht. Hier hat sich der Bundesjustizminister vorbildlich verhalten. Das dürfte den Schaden an seiner Glaubwürdigkeit eng begrenzen.

Dabei geht es um keine Lappalie. Das Bestellprinzip, welches die Koalition bei der Vermittlung von Wohnungen durchsetzen will, stößt bei vielen auf große Zustimmung. Denn von vielen wird die Leistung von Maklern ohnehin oft als geringer eingeschätzt als der Wert der Courtage, welche sie üblicherweise für ihre Dienstleistung kassieren.

So erscheint es als Gebot der Gerechtigkeit, dass - wenn schon einer meint, einen Makler an einem Vermietungsgeschäft mitkassieren lassen zu müssen - er dann den Preis dafür wenigstens selbst zahlen sollte und nicht seinem Mieter aufdrücken darf.

Sollte dies tatsächlich Gesetz werden, wird es in der Branche sicher mit viel Fantasie zu Vermeidungsstrategien kommen. Aber einfach nur das eine sagen und das Gegenteil tun - das dürfte Vermietern und Maklern künftig nicht mehr so einfach gelingen wie zuletzt bei Heiko Maas.

Unseren Autor erreichen Sie per Mail unter: tpa@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.