Energiewende: Mietern droht Kostenexplosion

Berlin - Der Deutsche Mieterbund warnt wegen fehlender Fördergelder für Gebäudesanierungen vor einer Kostenexplosion für Mieter.

Modernisierungskosten von 10.000 Euro für eine Wohnung berechtigten zu einer Mieterhöhung von 92 Euro, 20.000 Euro würden den Mieter 183 Euro mehr im Monat kosten, sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten am Dienstag in Berlin. „Das ist unbezahlbar.“

Elf Prozent der Kosten für energetische Sanierungen können bisher auf die Jahresmiete aufgeschlagen werden. Um eine zu starke Belastung der Mieter zu vermeiden, müsse der Bund seine Förderung auf fünf Milliarden Euro pro Jahr hochfahren - „und nicht wie geschehen auf 900 Millionen Euro zusammenstreichen“, sagte Siebenkotten.

Mehr Investitionen nötig

Nach Schätzungen der Sparkassen sind allein bis 2020 für erneuerbare Energien, Netzausbau sowie energetische Sanierungen Investitionen von über 300 Milliarden Euro erforderlich. Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis rief am Dienstag in Berlin Unternehmen und Privathaushalte auf, stärker in Energieeffizienz zu investieren, um die Ziele bei der Energiewende zu schaffen.

Umweltverbände, Verbraucherschützer und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warfen der Bundesregierung in einer gemeinsamen Mitteilung ein Versagen bei Energieeinsparungen vor, die zulasten der Verbraucher gehe. Für das Kredit-Förderprogramm bei Gebäudesanierungen stehen bisher nur 900 Millionen Euro statt der ursprünglich geplanten 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Kritik an Regierung

„Die Energiepreise kennen nur eine Richtung: nach oben“, sagte Verbraucherschützer-Chef Gerd Billen in Berlin und forderte mehr Einsatz der Regierung. Mehr Energieeffizienz spare den Energieverbrauchern daher dauerhaft bares Geld.

Kritisiert wird auch, dass die Regierung EU-Vorschläge blockiere, mit denen jährlich 1,5 Prozent weniger Energie verkauft werden soll. Nach monatelangem Streit zwischen Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) soll der Kompromiss der Minister an diesem Mittwoch vom Kabinett abgesegnet werden. Die Effizienzbranche kritisiert sie ihn als wirkungslose Leerformel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.