„Ein Video über meine Mütze“ 

CDU-Politiker Mike Mohring macht Krebserkrankung öffentlich und postet bewegendes Video

+
Thüringens CDU-Chef Mike Mohring

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring leidet an Krebs. Der Politiker hat seine Erkrankung in einem bewegenden Video öffentlich gemacht. 

Update vom 14. Januar 2019: Der an Krebs erkrankte Thüringer CDU-Vorsitzende Mike Mohring hat hunderte Genesungswünsche auch aus der Politik erhalten. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schrieb auf Facebook: „Ich drücke Ihnen die Daumen und wünsche Ihnen eine gute und vor allem eine erfolgreiche Genesung - alles Gute und Gottes Segen.“

Der SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Wolfgang Tiefensee, sprach auf Twitter von einer „bestürzenden Nachricht“ und wünschte Mohring „von Herzen viel Kraft“. Auch weitere Mitglieder der Landesregierung sowie Politiker anderer Parteien wünschten dem CDU-Politiker gute Besserung.

Im Oktober 2019, wenige Tage vor der Landtagswahl in Thüringen, hat Mike Mohring eine Morddrohung mit schockierendem Inhalt erhalten. Das Drohschreiben veröffentlichte er in den sozialen Netzwerken.

Die News vom 13. Januar 2019 

Erfurt - Der Vorsitzende der CDU in Thüringen, Mike Mohring, ist an Krebs erkrankt. In einem am Sonntagabend auf Facebook geposteten Video sagte Mohring, einige wüssten ja, dass er im vergangenen Oktober eine Operation gehabt habe. Diese sei gut verlaufen, alles heile gut. „Aber die Ärzte hier haben eben nicht nur Gutartiges gefunden, und deshalb bin ich seit November auch in Behandlung, hab jetzt die Hälfte hinter mir. Und im Februar schließen wir die ab.“ Der 47-Jährige sagte, es verlaufe alles gut, er vertrage alles gut. 

Mike Mohring an Krebs erkrankt: „Mein Arzt ist sozusagen mein Friseur“ 

„Aber man sieht eben die äußerlichen Wirkungen. Mein Arzt ist sozusagen mein Friseur.“ In dem Video trägt Mohring eine Mütze. Aus seinem Umfeld hieß es, er habe Krebs. Am Abend nahm er an der CDU-Vorstandsklausur in Potsdam teil.

Zur Art der Erkrankung äußerte sich Mohring in dem Video nicht. Er bat um Rücksichtnahme, Pietät und Verständnis dafür, dass der Genesungsprozess für ihn sehr wichtig sei und er nicht alle anstehenden Termine wahrnehmen könne und möchte.

Mike Mohring: Heilungschance von CDU-Politiker bei 95 Prozent

„Die Ärzte gehen davon aus, dass die Heilungschance bei 95 Prozent liegt, also eine sehr, sehr gute Prognose. Aber eben dafür braucht man Zeit für sich und Kraft zur Genesung.“ Mohring dankte seiner Familie, seinen Freunden und seinen engsten politischen Weggefährten für ihre Unterstützung und ihren Beistand.

Mohring war Mitte Oktober zum Spitzenkandidaten der CDU für die Landtagswahl in Thüringen im kommenden Jahr gewählt worden. Er sitzt seit 1999 im Landtag, seit 2008 ist er Vorsitzender der CDU-Fraktion. Aus seinem Umfeld hieß es, er wolle die Fraktion weiter leiten.

Lesen Sie auch: Kramp-Karrenbauer will Flüchtlingspolitik seit 2015 auf den Prüfstand stellen 

Gutes Omen vor der Klausur: Union legt im „Sonntagstrend“ zu 

Der ehemalige Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ist an Krebs erkrankt. Nachdem er 2013 sein Amt verloren hatte, arbeitet er bei der Allianz Versicherung.

Ein Landtagsabgeordneter der Freien Wähler in Bayern hat einen Shitstorm ausgelöst: Grund dafür war ein Post auf seiner Facebook-Seite - den er im Nachhinein als „Satire“ rechtfertigt, wie Merkur.de* berichtet.

Lesen Sie auch: München: Jimmy Schulz (FDP) hat Krebs: Hohenbrunner „habe mit dem Leben abgeschlossen“

Mike Mohring, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen, hat eine Morddrohung erhalten. In dem Schreiben gibt es auch eine Anspielung auf den erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.