7,3 Millionen Zigaretten in Heizkesseln geschmuggelt

+
Fund der Polizei: Zahlreiche Zigaretten, die in einem Heizkessel versteckt wurden.

Hannover/Hamburg. Beamten des Zollfahndungsamtes Hannover ist ein Schlag gegen eine Bande von internationalen Zigarettenschmugglern gelungen. Im Hamburger Hafen entdeckten sie bereits im August 4,3 Millionen in Heizkesseln versteckte Zigaretten.

Die Prüfung einer Containersendung per Röntgenanlage hatte Hinweise auf die Schmuggelware ergeben, sieben Heizkessel wurden aufwendig aufgeschnitten. Die weiteren Ermittlungen ergaben Verbindungen nach Großbritannien, wie das Zollfahndungsamt am Mittwoch mitteilte. Im November stellten Fahnder im britischen Thetford über drei Millionen ebenfalls in Heizkesseln versteckte Zigaretten sicher.

Gegen zwei deutsche 56 und 30 Jahre alte Hauptverdächtige aus Osnabrück und Westerkappeln hat die federführende Staatsanwaltschaft Osnabrück Haftbefehl erlassen. In England wurden zudem drei Litauer und ein Deutscher im Alter von 24 bis 52 Jahren vorübergehend festgenommen. Entdeckte Frachtpapiere deuten auf den Schmuggel von insgesamt 12,5 Millionen Zigaretten aus Russland über Deutschland nach Großbritannien hin. Bei Durchsuchungen in Osnabrück fanden sich auch ein geladener Revolver sowie eine Armeepistole. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.