Millionen-Zuschüsse für Einbruchsicherung

+
Die Regierung will Präventionsmaßnahmen gegen Einbrecher finanziell unterstützen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Berlin (dpa) - Im Kampf gegen steigende Einbruchskriminalität stellt der Bund 30 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den Zuschüssen sollen Haus- und Wohnungseigentümer sowie Mieter ihr Zuhause besser vor Einbrüchen schützen.

Das Programm soll mit dem Nachtragshaushalt des Bundes am Donnerstag vom Bundestag verabschiedet werden. Zuvor hatte der Haushaltsausschuss grünes Licht gegeben, wie Unions-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg (CDU) mitteilte.

Den Zeitungen "Bild" und "Die Welt" zufolge sollen für das laufende und die beiden nächsten Jahre jeweils zehn Millionen Euro bereitgestellt werden. Das Programm solle ab dem Herbst über die Staatsbank KfW laufen. Voraussetzungen und konkrete Förderhöhe müssten laut "Bild" noch formuliert werden.

Nach Angaben der stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, können die Zuschüsse für die Investitionen in einbruchsichere Türen, Schlösser oder Fenster zusätzlich zu der steuerlichen Absetzbarkeit der Handwerkerleistungen in Anspruch genommen werden. Der "Welt" zufolge muss die Mindestsumme für die Investition 500 Euro betragen. 20 Prozent der Gesamtsumme würden gefördert, der maximale Zuschuss aber betrage 1500 Euro. Eine Voraussetzung sei, dass der KfW vor Baubeginn mindestens zwei Angebote vorgelegt werden, beziehungsweise ein Angebot einer zertifizierten Fachfirma.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Wohnungseinbrüche um 1,8 Prozent auf 152 123 gestiegen, so viel wie seit rund 15 Jahren nicht mehr.

Polizeiliche Kriminalstatistik aus dem Vorjahr

Bundesinnenministerium zur Polizeiliche Kriminalstatistik 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.