Niemand verletzt

Millionenschaden bei Feuer in Wittmunder Schule

+

Wittmund. Nach dem Brand einer Schule in Wittmund hat die Polizei den Schaden auf mehrere Millionen Euro beziffert. Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) kündigte noch für Samstagnachmittag ihren Besuch an der Brandstelle an.

Sie wolle sich vor Ort ein Bild vom Ausmaß der Zerstörung machen und Gespräche führen, sagte ein Ministeriumssprecher. Das Gebäude war am Freitag durch Flammen und Löschwasser in großen Teilen zerstört oder stark beschädigt worden. Niemand sei verletzt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Dem Feuer war am Nachmittag die Explosion einer Gasflasche bei Handwerksarbeiten vorausgegangen. Wie es dazu kommen konnte, war zunächst nicht bekannt. Rund 1600 Jungen und Mädchen besuchen die Gesamtschule in der Kreisstadt. Wegen der Sommerferien waren aber nur einige Arbeiter in dem Gebäudekomplex.

Info

Artikel wurde um
14 Uhr aktualisiert

Rund 300 Feuerwehrleute aus Wittmund, Jever und Aurich sowie ein Tanklöschzug der Bundeswehr brauchten bis zum Abend, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Weitere Rettungskräfte, ein Notarzt, das DRK und 16 Streifenwagen der Polizei waren zum Unglücksort geeilt. Mehrere Gebäudeteile stürzten ein. Besonders betroffen sind der Verwaltungstrakt und der Naturwissenschaftliche Bereich der Schule. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.