Mindestens 25 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

+
Afghanische Sicherheitskräfte durchsuchen Busse auf dem Weg in die Provinz Ghasni. Foto: Naweed Haqjoo

Kabul (dpa) - Bei mehreren Angriffen in Afghanistan sind mindestens 25 Menschen getötet worden, darunter sechs Kinder.

Am Dienstagmorgen hätten Extremisten auf einen Bus in der ostpakistanischen Provinz Wardak geschossen und 13 Fahrgäste getötet, teilte der Sprecher der Provinz Ghasni, Ataullah Chogjani, mit. Unter den Opfern sei mindestens eine Frau. Zwei weitere Menschen seien verletzt worden. Der Bus sei auf dem Weg von Kabul in die Provinz Ghasni gewesen.

Ein Mitarbeiter der lokalen Behörden, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei den Angreifern habe es sich um Kämpfer der radikalislamischen Taliban gehandelt. Die Taliban äußerten sich nicht zu dem Vorfall.

Der stellvertretende Provinzsprecher, Mohammad Ali Ahmadi, teilte mit, in der Provinzhauptstadt Ghasni seien am Montagabend sechs Kinder beim Kricket-Spielen getötet worden. Eine Bombe, die Unbekannte auf einem Fahrrad platziert hatten, sei in der Nähe des Spielplatzes explodiert. Neun Kinder seien verletzt worden.

Im Bezirk Aab Band hätten Unbekannte auf ein Fahrzeug gefeuert und dabei vier Menschen getötet. Außerdem seien zwei Soldaten ums Leben gekommen, als sie in eine Sprengfalle gerieten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.