Ex-Ministerpräsident Milbradt (CDU) soll Tarifstreit schlichten

Mindestens acht Wochen keine Streiks mehr bei Cantusbahn

Kassel. Der Finanzwissenschaftler und frühere Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Georg Milbradt (CDU), wird die Schlichtung in der laufenden Tarifauseinandersetzung zwischen der Kasseler Cantusbahn und der Lokführergewerkschaft GDL übernehmen. Darauf haben sich Cantus und die (GDL) geeinigt.

Während der Schlichtung darf nicht gestreikt werden. Das Schlichtungsverfahren beginnt am 30. August 2011. Für die Schlichtung ist eine Dauer von acht Wochen vorgesehen. Andreas Ortz, Geschäftsführer von Cantus: „Wir freuen uns, mit Professor Milbradt einen versierten und erfahrenen Schlichter für diesen lange währenden Konflikt und den vor uns liegenden schwierigen Weg gefunden zu haben.“

Im Frühsommer 2010 begannen die Tarifverhandlungen im Schienenpersonennahverkehr. Während die privaten SPNV-Unternehmen (zusammen mit der DB AG) und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG - ehemals Transnet und GDBA) im Frühjahr 2011 einen Branchentarifvertrag abschließen konnten, scheiterten die Verhandlungen mit der GDL. Daraufhin hatte die GDL in den vergangenen Monaten mehrfach zu Streiks aufgerufen, schließlich aber der Schlichtung zugestimmt.

Von Jürgen Umbach

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.