Mehrere Explosionen

Mindestens neun Tote und mehr als 120 Verletzte bei Wahl in Afghanistan

+
Afghanische Männer warten vor einem Wahllokal um ihre Stimme abzugeben.

Afghanistan wählt ein neues Parlament. Am Tag der Wahl kommt es jedoch zu Explosionen, es gibt Verletzte und Tote.

Kabul - Am Tag der Parlamentswahl sind in Afghanistan nach Behördenangaben mindestens neun Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Dies geht aus einer am Samstag vorgelegten Bilanz des afghanischen Gesundheitsministeriums über Gewalttaten in Zusammenhang mit der Wahl hervor. Die meisten Opfer gab es demnach in der Hauptstadt Kabul.

Allein dort seien bei mehreren Explosionen vier Menschen getötet und 78 weitere verletzt worden, erklärte Ministeriumssprecher Muhibullah Seer. Auch von außerhalb der Hauptstadt wurden am Samstag Anschläge mit Toten und Verletzten gemeldet. Die radikalislamischen Taliban hatten zuvor alle Bürger zum Boykott der Abstimmung aufgefordert und mit Angriffen gedroht.

Schon der Wahlkampf verlief blutig

In Afghanistan waren am Samstag rund 8,9 Millionen registrierte Wähler dazu aufgerufen, über ein neues Parlament abzustimmen. Bereits der Wahlkampf war blutig verlaufen: Mindestens zehn Kandidaten waren getötet worden.

Wegen der angespannten Sicherheitslage waren bereits im Vorfeld mehr als 2000 Wahllokale geschlossen worden. Rund 70.000 Sicherheitskräfte waren am Wahltag im Einsatz.

Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.