Frauen verschleppt

Mindestens zehn Tote bei Konflikten in Nigeria

Abuja - Bei Angriffen im Nordosten Nigerias sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Weitere wurden entführt. Wer hinter der ethnischen Attacke steckt ist  unklar.

Bei Ausbrüchen schwerer ethnischer Gewalt im Nordosten Nigerias sind vermutlich zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Die Angriffe auf zwei Dörfer im Bundesstaat Taraba hätten sich am Dienstag ereignet, sagte der örtliche Polizeisprecher Joseph Kwaji am Mittwoch. Ein Lokalpolitiker erklärte: „Uns wurde mitgeteilt, dass mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche Marktfrauen von den Tätern entführt wurden.“

Die Bewohner der überwiegend muslimischen Ortschaften machten Christen der Volksgruppen Tarok und Jukun verantwortlich. Ein Sprecher der Tarok widersprach diesen Angaben. „Warum sollten wir denn so eine Attacke durchführen?“, sagte er.

Ein Augenzeuge berichtete, die Angriffe seien mit hoch entwickelten Waffen ausgeführt worden. Die Angreifer hätten auch über 100 Häuser in Brand gesteckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.