Althusmann hat nicht getäuscht

Minister behält den Doktortitel

Potsdam/Hannover. Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann darf seinen Doktortitel behalten. Die Plagiatsvorwürfe gegen den CDU-Politiker seien nicht belegt, teilte die Universität Potsdam am Donnerstag mit. Das Verfahren werde deshalb eingestellt. Eine Untersuchungs-Kommission der Universität hatte sich monatelang mit der umstrittenen Dissertation des 44-Jährigen beschäftigt.

Zwar enthalte die Arbeit eine Vielzahl formaler Mängel, erklärte der Vorsitzende der Kommission zur Untersuchung wissenschaftlichen Fehlverhaltens, Tobias Lettl. Eine Täuschung sei der untersuchten Dissertation aber nicht vorzuwerfen. Der Beschluss sei einstimmig gefasst worden.

Bernd Althusmann (CDU) stand wegen möglicher Fehler in seiner Doktorarbeit fast fünf Monate unter Druck, nachdem in der „Zeit“ berichtet worden war, Althusmann habe „inhaltliche wie wörtliche Übernahmen aus anderen Werken nicht korrekt gekennzeichnet“. Der Minister hatte im September vor dem Ausschuss die Unterstellung einer Täuschung zurückgewiesen. (dpa/tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.