Minister empfiehlt Sex gegen Bluthochdruck

Brasília - Mindestens fünf Mal die Woche Sex, empfiehlt Brasiliens Gesundheitsminister José Gomes Temporão als eine wirksame Maßnahme gegen Bluthochdruck. Er meint, dass Geschlechtsverkehr aber noch viel öfter möglich sei.

“Nein, ich scherze nicht. Im Ernst: Regelmäßige physische Aktivität heißt auch Sex, sicherer Sex, versteht sich“, wurde der Minister am Montag (Ortszeit) von mehreren örtlichen Medien zitiert.

Lesen Sie dazu:

Morales: Hähnchen mit Pommes machen schwul

Während der Vorstellung einer landesweiten Kampagne gegen Bluthochdruck in Brasília sei der Minister gleich zwei Mal auf das Thema eingegangen, vermerkt die Zeitung “O Globo“ etwas verwundert auf ihrer Internet-Seite. Dabei habe er gescherzt, dass Sex fünf Mal am Tag möglich sei. Ratsam sei aber mindestens fünf Mal die Woche. “Sex hilft. Die Leute müssen sich bewegen“, riet der Ressortchef. Temporão zeigte sich sehr besorgt über die Ernährungsgewohnheiten und die mangelnde Bewegung vor allem bei seinen jungen Landsleuten. Die sei eine Zeitbombe. “Heute in 20 Jahren wird ein gigantischer Prozentsatz der brasilianischen Bevölkerung chronisch krank sein, Bluthochdruck, Diabetes und hohe Cholesterin-Werte haben.“ Nach diesen Angaben leiden bereits heute 24,4 Prozent der Brasilianer und Bluthochdruck.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.