Minister schließt zweites Endlager in Niedersachsen nicht aus

Gorleben. Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner schließt die Erkundung eines zweiten Endlagerstandortes in seinem Bundesland nicht aus. „Wenn ein offener und transparenter Prozess einen Standort in Niedersachsen ermittelt, könnten wir uns dem nicht entziehen.“

Das sagte der FDP-Politiker der „Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe). Er vertraue aber darauf, dass es eine bundesweite Endlagersuche gebe. Birkner forderte, dass es bei der Endlagersuche „von vorneherein eine optimale Bürgerbeteiligung“ gibt.

„Die Bürger sollten nicht nur umfassend informiert werden, man muss sie auch direkt in das Verfahren einbeziehen“, sagte der Minister der Zeitung. So müsse der Staat ihnen auch Finanzmittel bereitstellen, damit sie zum Beispiel eigene wissenschaftliche Gutachter zur Endlagerfrage beauftragen könnten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.