Minister: Terrorgefahr in Großbritannien "extrem hoch"

London (dpa) - Terroranschläge wie in Paris sind nach Darstellung des britischen Verteidigungsministers auch in Großbritannien jederzeit möglich. "Was in Paris und Brüssel passiert ist, könnte leicht auch in London passieren", sagte Michael Fallon dem "Sunday Telegraph".

Das Risiko sei "extrem hoch", ein Angriff "sehr wahrscheinlich".

Fallon trommelt für Zustimmung zu britischen Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Bereits kommende Woche könnte das Parlament über den Vorstoß der konservativen Regierung abstimmen, vor allem in der Opposition gibt es aber Bedenken.

Mindestens sechs "durchführbare Terrorpläne" seien in den vergangenen Monaten von Geheimdiensten und Polizei durchkreuzt worden, sagte Fallon. Details könne er aber nicht nennen. Verschiedene britische Städte könnten betroffen sein. Konkret warnte der Minister vor Anschlägen auf Einkäufer in der Vorweihnachtszeit: "Es gab in der Vergangenheit Drohungen gegen Einkaufszentren." Man dürfe sich durch die Risiken aber nicht einschüchtern lassen.

Verteidigungsminister Fallon im "Sunday Telegraph"

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.