Abkommen bedrohe Land- und Ernährungswirtschaft

Ministerin warnt nach Einsicht in Dokumente vor TTIP

+
Ulrike Höfken hat die Dokumente von TTIP gesehen.

Mainz/Berlin - Derzeit liegen die TTIP-Dokumente in einem geheimen Lesesaal im Bundestag aus. Die Landwirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz, Ulrike Höfken, warnt vor dem Abkommen.

Nach Einsicht in Dokumente zu dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) sieht sich die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken (Grüne) in ihren Befürchtungen bestätigt. Mit TTIP seien erhebliche Eingriffe in die Belange von Bürgern, Arbeitnehmern, Kommunen und Wirtschaft verbunden, sagte sie am Mittwoch nach einem Besuch des sogenannten Leseraums im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Ein Abbau von Schutzregeln für Mensch und Umwelt sei nicht sinnvoll. TTIP bedrohe die Land- und Ernährungswirtschaft im Land, Winzern drohten Nachteile wegen US-amerikanischer Billigprodukte - beispielsweise bei Eiswein.

In dem eigens eingerichteten Leseraum in Berlin können seit dem 1. Februar Bundestagsabgeordnete unter strengen Auflagen die geheimen Papiere für das transatlantische Abkommen einsehen, seit 7. März auch die Mitglieder des Bundesrates. Diesem Verfahren hatten die USA und die EU-Kommission erst nach Protesten zugestimmt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.